Für Krankenkassen

An dieser Stelle möchten wir Vertreter von Krankenkassen über Wissenswertes und Aktuelles von den Alber Mobilitätshilfen aber auch generell über die Rehabranche informieren. Wir geben hier Einblicke in Produktionsabläufe und vermitteln Hintergrundwissen.

 

Wie war das noch gleich mit der Geschwindigkeit?

Das Jahr 2013 bescherte allen Verkehrsteilnehmern Änderungen im deutschen Straßenverkehrgesetz und den dazugehörigen Verordnungen (FeV, FZV, StVO und StVZO).

Vor allem im Bereich der Greifreifenantriebe, wie Alber sie produziert und vertreibt, hat sich einiges getan: Nach aktueller Gesetzeslage zählen Greifreifenantriebe mit elektrischen Hilfsmotoren gemäß §1 Abs. 3 Straßenverkehrsgesetz (StVG) dann nicht zu den Kraftfahrzeugen, wenn erst die Beschleunigung mit Muskelkraft die Motorunterstützung in Gang setzt. „Kein Kraftfahrzeug im Sinne des Straßenverkehrsgesetzes sind Landfahrzeuge, die durch Muskelkraft fortbewegt werden und mit einem elektronischen Hilfsantrieb [...] ausgestattet sind. […] Für Fahrzeuge im Sinne der Sätze 1 und 2 sind die Vorschriften über Fahrräder anzuwenden.“Muskelkraft vor MotorkraftNach Prüfung aller weiteren Verordnungen ist ein Greifreifenantrieb auch kein motorisierter Krankenfahrstuhl im Sinne von § 3 Abs. 2 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) und § 4 Recht Abs. 1 Nr. 2 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV). Maßgeblich hierfür ist, dass ein Greifreifenantrieb seine Motorkraft nur unter Anwendung von Muskelkraft entfaltet. Des Weiteren ist ein Greifreifenantrieb kein Fahrzeug nach § 16 Abs. 2 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO).

Kurz: Es gibt keine klare Regelung für Greifreifenantriebe mit elektrischem Hilfsmotor. Deshalb können zur Bewertung nur analog die Regelungen für Elektrofahrräder angewendet werden, welche die Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h begrenzen.

Fazit: Somit ist das Fahren eines Rollstuhls mit einem Greifreifenantrieb mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h:

  • nicht    zulassungspflichtig
  • nicht    versicherungspflichtig
  • nicht    fahrerlaubnispflichtig
  • nicht    prüfbescheinigungspflichtig

 

Bei weiteren Fragen stehen Alber Mitarbeiter im Kundenservice unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 9096999 gerne zur Verfügung.

mobile welten abonnieren

Der Newsletter enthält aktuelle Infos rund um die Alber Produkte sowie weiterführende Artikel zu Mobiltitätshilfen und RehaProdukten. Er erscheint 4x im Jahr. Sie wollen stets bezüglich der Mobilitätshilfen von Alber auf dem Laufenden sein, dann tragen Sie sich hier einfach ein:

Newsletter bestellen